Unsere letzte Verfügbarkeit im Sommer Nähere Informationen

Way of Life, unsere CSR-Verpflichtungen

 Wir hier bei Sandaya haben unseren Ansatz für Soziale Unternehmensverantwortung (CSR) um 4 grundlegende Säulen herum aufgebaut: Optimierung des Ressourcenmanagements, Aufwertung unseres Naturerbes und Stärkung der Mitarbeiterbindung und Heute das Campen von morgen vorbereiten. Zusammengenommen zielen diese 4 Achsen darauf ab, Sandaya zu einem langfristigen Akteur für nachhaltigen Tourismus zu machen. Unser „Way of Life“-Programm verkörpert unser Engagement für die Zukunft: Zum Wohle künftiger Generationen kümmern wir uns um die Welt, die uns heute umgibt.

Unsere 4 wichtigsten CSR-Verpflichtungen

Zur Gliederung unseres Aktionsplans haben wir 45 Maßnahmen bestimmt, die sich an 4 großen Achsen orientieren:

  1. Optimierung des Ressourcenmanagements: Wasser, Energie, Einkauf/Abfall
  2. Bereicherung unserer Landschaften und Erhöhung der Artenvielfalt unserer Naturräume
  3. Schulen, Einbeziehen und Binden unserer Mitarbeiter
  4. Heute das Campen von morgen vorbereiten

Die natürlichen und die menschlichen Ressourcen stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. Die Naturressourcen, weil wir daran arbeiten, das ökologische Kapital unserer Standorte zu erhalten. Und die menschlichen Ressourcen, weil wir unsere Teams für dieses Umweltthema mobilisieren und uns bemühen, eine verantwortungsvolle Beschäftigungspolitik zu praktizieren. Eine langfristige Vision also, die ebenso unseren Kunden wie unseren Mitarbeitern und unserem Planeten zugutekommt.

Verpflichtung Nr. 1: Optimieren des Ressourcenmanagements

Die natürlichen Ressourcen, die ebenso selten wie kostbar sind, belegen in unserem „Way of Life“-Programm einen zentralen Platz. Deshalb haben wir sowohl am Geschäftssitz von Sandaya als auch auf allen unseren Campingplätzen eine Reihe von Maßnahmen eingeführt, um effektiv und langfristig gegen die Verschwendung unserer Ressourcen zu kämpfen und ganz allgemein deren Verbrauch zu reduzieren: Wasser, Energie, Abfall. Einige unserer Campingplätze verfügen bereits über umweltfreundliche und ressourcenschonende Anlagen und wir weiten deren Umsetzung schrittweise auf alle unsere Plätze aus. Hier ein paar Beispiele:

  • Einbau von Zählern und Durchflussbegrenzern in den kollektiven Sanitäranlagen und den Unterkünften sowie von Strom-Unterzählern zur besseren Überwachung des Verbrauchs.
  • Einführung eines Instruments zur Überwachung des Energieverbrauchs aller Campingplätze der Gruppe.
  • Einbau von 1.300 Energiesparschlüsseln in neuen Unterkünften und von 1.500 in bestehenden Unterkünften.
  • Kauf von Wasserreservoirs für die Bewässerung.
  • Aufstellen von Häckslern zur Entsorgung von Grünabfällen an 5 Standorten und von Kompostierern an etwa 30 Standorten.
  • Aufstellen eines Containers zur Mülltrennung mit didaktisch gestalteten schriftlichen Infos zu diesem Thema in den Unterkünften.
  • Einrichtung von 50 Ladepunkten für Elektrofahrzeuge an unseren Standorten.
  • Arbeiten zur ökologischen Renovierung der Gîtes (Château des Marais) und eines Sanitärblocks (Grande Côte).
  • Systematischer Einkauf von Produkten mit Ökosiegel für die Pflege unserer Unterkünfte und Sanitäranlagen.
  • Kauf von Haushaltsgeräten mit geringem Energieverbrauch (Spülmaschine und Fernseher).
  • Kauf von Ausrüstung und wiederverwendbarem Geschirr für einige Take-aways.
  • Installation von isothermischen Schwimmbadabdeckungen an 5 Becken.
  • Sauerstoffanreicherung des Sees im Camping La Ribeyre.

Verpflichtung Nr. 2: Bereicherung unserer Landschaften und Erhöhung der Artenvielfalt unserer Naturräume

Wir bei Sandaya wissen, dass gerade die geschützten Naturlandschaften, in denen unsere Campingplätze liegen, diese so attraktiv machen. Daher setzen wir uns verstärkt für die Aufwertung ihres Naturkapitals und den Schutz ihrer Artenvielfalt ein. Zu diesem Zweck haben wir uns mit Experten umgeben, die uns bei dieser Aufgabe begleiten: dem CNPF (Nationales französisches Zentrum zum Schutz der Wälder), weil wir die auf unseren Campingplätzen vorhandenen bemerkenswerten Bäume identifizieren und über sie informieren möchten, und der LPO (Französische Vogelschutzliga), mit der wir an 5 betroffenen Standorten Bestandsaufnahmen der Artenvielfalt durchgeführt und das Gütesiegel „Refuge“ erhalten haben. Außerdem haben wir eine Vereinbarung zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt sowie der Bäume an unseren Standorten unterzeichnet. 

Darüber hinaus arbeiten wir daran, das lokale Erbe in den Mittelpunkt des Kundenerlebnisses zu stellen, indem wir Aktivitäten anbieten, bei denen unsere Gäste die Aufwertung unserer Naturräume entdecken, sowie während der gesamten Saison Aktivitäten vonseiten der Vogelschutzliga zum Thema Biologische Vielfalt. Kunden wie Mitarbeiter werden jedes Jahr für den Tag der Umwelt und den World Cleanup Day sensibilisiert.

Das Anlegen von Permakultur-Gemüsegärten, das Pflücken von Obst und Gemüse, das Sammeln von Eiern, die Honigproduktion in Bienenstöcken oder auch die Entwicklung von Spielen rund um das Thema Nachhaltige Entwicklung sind weitere sinnvolle Aktivitäten, die der ganzen Familie offenstehen
Aufgrund all dieser Maßnahmen konnten wir uns erfolgreich um das Gütesiegel „Clef Verte“ bewerben, das uns einen nachhaltigen und umweltbewussten Tourismus bescheinigt. Es steht für echtes Engagement, ist international anerkannt und wird alle vier Jahre überprüft, um den sich verändernden Umweltherausforderungen Rechnung zu tragen.

Verpflichtung Nr. 3: Schulen, Einbeziehen und Binden unserer Mitarbeiter

Um unsere Ziele nachhaltig und optimal zu verwirklichen, verpflichten wir uns, alle unsere Teams für die Herausforderungen der CSR-Themen der Sandaya Gruppe zu schulen. Wir sind davon überzeugt, dass eine gemeinsame Anstrengung unerlässlich ist und dass jeder Mitarbeiter, unabhängig von seinem Berufsfeld, eine wichtige Rolle dabei spielt. So werden intern Arbeitsgruppen und Schulungen organisiert, damit jeder sich den gemeinsamen Aktionsplan zu eigen machen kann.

Sandaya war es wichtig, sein CSR-Team zu verstärken, um besser in der Lage zu sein, Umweltfragen und Arbeitsbedingungen auf den Campingplätzen zu verstehen und bestmöglich zu handeln. Wir bieten derzeit Erste-Hilfe-Schulungen für unser Stammpersonal an, um sachkundiger mit Unfällen aller Art umgehen zu können. Die Mitarbeiter vor Ort werden ihrerseits in der nachhaltigen Bewirtschaftung von baumbestandenen Parks geschult. Und schließlich entwickeln wir Unterkünfte für die Mitarbeiter der Campings Sandaya.

Als Akteur in der Tourismusbranche wollen wir eine verantwortungsvolle Arbeitgeberpolitik betreiben und ein optimales Arbeitsumfeld für die Entwicklung unserer Mitarbeiter schaffen. Durch die langfristige Gestaltung unserer Positionen und die Bindung unserer Teams möchten wir das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter maximieren, egal ob diese das ganze Jahr über oder während der Saison bei uns beschäftigt sind. Und wir wissen ganz genau: Was gut für uns ist, ist zwangsläufig auch gut für Sie!

Verpflichtung Nr. 4: Heute das Campen von morgen vorbereiten

Um uns bestmöglich an zukünftige Umweltbelange anzupassen, initiieren wir Studien zu den Themen Umweltbewusstes Wohnen und CO2-armes Reisen. Diese beiden Themen sind bereits Teil von Experimenten, die Sandaya bislang durchgeführt hat.

Wir möchten langfristig energieeffiziente Wohnungen anbieten, die aus nachhaltigen Materialien gebaut sind, um die Abfallmenge während deren Lebenszyklus und nach deren Nutzung zu reduzieren. Wir möchten unsere Kunden mit möglichst geringem CO2-Ausstoß reisen lassen und alternative Wege der Fortbewegung anbieten.

Sandaya und Apprentis d‘Auteuil: eine Partnerschaft zugunsten der Jugend

Seit 2020 unterstützen wir Apprentis d'Auteuil, eine als gemeinnützig anerkannte Stiftung, die sich seit mehr als 150 Jahren für die am meisten benachteiligten Jugendlichen einsetzt. Unser Engagement besteht darin, die sozio-professionelle Eingliederung junger Menschen zu unterstützen und sie in den vielfältigen Berufen der Freiluft-Hotellerie auszubilden, aber auch den sozial schwächsten Familien die Möglichkeit zu bieten, in Urlaub zu fahren. 

Die Fortsetzung in Bildern:

Fotos ansehen